Ratgeber - Stahlbach-Hasen.de

Title
Direkt zum Seiteninhalt

Ratgeber - Stahlbach-Hasen.de

Kaninchen sind mehr als nur niedliche Haustiere! Bei der Haltung sind einige Dinge zu beachten
Anschaffung
Zunächst einmal möchten wir darauf hinweisen, dass Kaninchen sehr soziale Tiere sind, die möglichst nicht alleine gehalten werden sollten. Auch wenn wir uns täglich 4 Stunden mit ihnen beschäftigen, ist das Kaninchen dennoch 20 Stunden allein. Sie kuscheln zusammen, unterhalten sich, putzen sich gegenseitig und spielen gemeinsam. Ein Mensch kann einen Kaninchenpartner nicht ersetzen.

Informieren Sie sich vor dem Erwerb eines Kaninchens!

Es gibt mehrere Wege, um sich Kaninchen anzuschaffen. Die Tiere werden im Zoohandel angeboten, können beim Züchter erworben werden oder warten in Tierheimen auf ein neues Zuhause. Kaninchen sollten nicht im Zoohandel, in Baumärken oder ähnlichem gekauft werden, denn damit wird die Massenzüchtung unterstützt, bei denen die Tiere oft krank sind oder unter schrecklichen Bedingungen leben müssen. Beim Züchter kann man eine gute Beratung erhalten, dennoch sollten sich die Tiere genau angesehen werden, ob sie äußerliche Auffälligkeiten wie tränende Augen, Kot am Po oder eine feuchte Nase haben und ob sie Auffälligkeiten im Verhalten zeigen. Die gute Möglichkeit, sich ein Kaninchen anzuschaffen, ist der Besuch in Tierheimen, denn oft leben dort Tiere schon seit längerer Zeit, die auf ein neues schönes Zuhause warten. Genauso befinden sich viele Anzeigen in Zeitungen oder auf Angebotsportalen, bei denen die Kaninchen, die oft schon zahm sind, abzugeben sind.

Bevor das Kaninchen einzieht, sollten einige Vorbereitungen getroffen werden. Zunächst braucht das neue Haustier ein artgerechtes Gehege. Handelsübliche Käfige können die Anforderungen nicht erfüllen. Sie sind zu klein und sind eher ein Gefängnis als ein Zuhause. Weiterhin benötigen Sie eine entsprechende Einrichtung, wie ein Häuschen oder andere Unterschlupfmöglichkeiten, damit sich das Kaninchen auch mal zurückziehen kann. Außerdem brauchen Sie Näpfe für Futter und Wasser, Toiletten als auch Spielzeug, Röhren oder ähnliches, damit der Fellnase nicht langweilig wird. Achten Sie auf eine kaninchengerechte Einrichtung!

Ist das Kaninchen eingezogen, dauert es eine Weile, bis es sich eingewöhnt hat und zutraulich wird. Geben Sie ihm die Zeit!

Als Einstreu für das Gehege sind Sägespäne, Stroh, Heu und Holzpellets (oder Buchenholzspäne) gut geeignet. Wenn die Kaninchen sie nicht fressen, sind auch Strohpellets geeignet (gehen im Magen auf und das Kaninchen wird krank). Katzenstreu ist eher ungeeignet, da die Gerüche nicht gebunden werden und von den Kaninchen gefressen werden können.

Haltung
Ein Kaninchen benötigt mind. 2m² Grundfläche im Gehege mit zusätzlichen täglichen mehrstündigem Auslauf. Viele Kaninchen mögen es nicht, hoch genommen zu werden. Bitte tun Sie dies nur, wenn Untersuchungen nötig sind.

Die Räume, in denen sich das Kaninchen bewegt, sollten nagersicher gestaltet sein, z.B. Kabel sollten gut versteckt werden, genauso sollten Toilettenkisten aufgestellt werden sowie einige Versteckmöglichkeiten. Holzbeine, andere Möbel als auch Tapeten werden von den Nagern gerne angefressen, jedoch können sie mit Zweigen oder ähnlichem abgelenkt werden. Beobachten Sie Ihren Liebling, damit Sie solches Verhalten feststellen und gegenwirken können. Man kann auch kostengünstig selbst Spielzeug herstellen, damit die Kleinen beschäftigt sind.

Kaninchen bevorzugen einen weichen, rutschfesten Untergrund. Gut geeignet und kostengünstig sind Teppiche oder PVC-Belag.

Bitte bedenken Sie, dass Kaninchen bei guter Haltung 10 Jahre oder älter werden können!  

Ernährung
Artgerechte Ernährung für Kaninchen besteht aus Grünfutter. Handelsübliches Trockenfutter ist ungesund und unnatürlich. Besser sind frische Wiesengräser, Kräuter und Gemüse. Zudem sollte Heu in unbegrenzter Menge zur Verfügung stehen.

Kleines Kaninchen ABC:

Apfel – ja, geriebener Apfel bei Durchfall
Banane – ja, aber nur als Leckerli (Dickmacher)
Birne – ja, wie Apfel
Blumenkohl – nur Blätter und nur in kleinen Mengen (Blähungen)
Dill – ja, wird von Kaninchen geliebt, wirkt appetitanregend, verdauungsfördernd, beruhigend
Eisbergsalat – ja, aber die äußeren Blätter abmachen wegen Düngemitteln
Erbsenflocken – ja, aber nur als Leckerli
Feldsalat – ja, ist ein klassischer Wintersalat
Gurke – ja, aber warm abwaschen
Haferflocken – ja, als Leckerli
Honigmelone – ja, auch als ganze Frucht
Kleegras – ja, aber mit Vorsicht (Blähungen)
Kohlrabi – Knolle als auch Blätter, aber nur in kleinen Mengen (Blähungen)
Kopfsalat – ja, aber die äußeren Blätter abmachen wegen Düngemitteln
Löwenzahn – ja, ist ideal als Hauptbestandteil der Nahrung geeignet
Mandarine – ja, aber ohne Schale
Mais – ja, aber in geringen Mengen (Dickmacher)
Möhren – jaaa! Wird von vielen Kaninchen gern gemocht und ist gut verträglich, auch das Grün
Orange – ja, aber ohne Schale
Paprika – ja, wird von einigen Kaninchen gemocht, besonders das weiß im Inneren, aber ohne den grünen Stunken
Petersilie – ja, als Snack oder Zugabe zum Futter, wirkt appetitanregend und verdauungsfördernd
Rosinen – ja, als Leckerli (Dickmacher)
Rote Beete – ja, nur in kleinen Mengen
Schafgarbe – ja, wirkt krampflösend
Sellerie – ja, Knolle und Blätter
Sonnenblumenkerne – ja, aber nur geschälte, hilft gut beim Fellwechsel, nur in kleinen Mengen
Wassermelone – ja, manche Kaninchen mögen es
Weintrauben – ja, als Fütterung gut geeignet
Pflege
Bei Kaninchen müssen regelmäßig die Krallen geschnitten werden (alle drei bis 12 Wochen, je nach Wachstumsgeschwindigkeit und Haltung). Dafür können Krallenscheren im Handel erworben werden oder bei Unsicherheit macht das auch jeder Tierarzt.

Weiterhin benötigen Kaninchen regelmäßig Impfungen gegen RHD1 und RHD2, Myxomatose und Kaninchenschnupfen. Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Tierarzt!

Da der Fellwechsel für Kaninchen unter Umständen Stress bedeutet und um Haarballen im Magen zu vermeiden, können sie dabei durch Kämmen oder Streicheln mit speziellen Fellhandschuhen unterstützen. Auch die Zugabe von Ölsaaten wie Sonnenblumenkernen oder Leinsamen kräftigen die Haare, so dass ein gesundes, glänzendes, neues Fell entsteht.

Beobachten Sie Ihr Kaninchen immer. Wenn es krank ist, stellt es das Fressen ein oder zeigt andere Auffälligkeiten. Kaninchen sind sehr empfindliche Tiere.
Sollte Ihnen etwas auffallen, zögern Sie nicht lange und gehen Sie zum Tierarzt!

Zurück zum Seiteninhalt